Bilocation

Bilocation entsteht, wenn eine Person gleichzeitig in zwei oder mehr getrennten Orten,Lourdes gesehen wird.

 

 

 

Heilige Junfrau Maria

Pater Pio erschien nicht nur an einem anderen Ort, wo er war, aber er verdoppelte sich in zwei Menschen, so bestätigte er   dieses Geschehen, einen seiner spirituellen Patenkinder.

 

 

Die erste Erscheinung der Bilocation tratt bei Pater Pio schon auf, als er 18 Jahre war, und als er  sich an das Bett einer Frau setzte, die gerade ein Kind geboren und  noch gerade ihren Mann verloren hatte. Sie bettete so intensiv für ihr Kind. Als ein junger Mönch erschien und sagte er : « Die Heilige Jungfrau hat mir dein Kind anvertraut. Sei still, ich  werde immer über dieses Kind wachen ». Das tat er. Und es gab auch andere Bilocationnen mit Ihm.

Als die anglo-amerikanische Flieger, die nach San Giovanni Rotondo flogen um zu bombardieren, erkannten manche, Pater Pio .

Cadorna1Wenn während des Ersten Weltkriegs, als Marschall Cadorna entlassen wurde, befand er sich im Palast von Treviso, bereit Selbstmord zu begehen.

 

Maschall Luigi Cadorna

 

Ein Mönch kam in sein dürftiges Zimmer, in einem zerlumpten Kittel. Er sprach von Gott, der alle Geheimnisse kennt, und dann verschwand. Der Marschall gab sein Vorgehen auf. Er traff im Jahr 1920, Pater Pio in San Giovanni Rotondo und erkannte ihn. Pater Pio tratt zu ihm und sagte ihm : « Nun, General, wir sind gut davon gekommen, diese Nacht ! ».

 

Man sagt, er ging in Bilocation zu Kardinal Mindszenty nach Budapest, der Zuflucht in der US Botschaft während des kalten Krieges hollte, um ihn zu trösten.

Er half auch Kardinal Stepinac während seines Prozesses und in Polen tröstete er die Gläubigen von Kardinal Wyszynki, Opfer religiöser Verfolgung.

Vater Pio erschien auch deutlich über die Grenzen hinweg. Monsignore Damiani, Generalvikar der Diözese Salto in Uruguay wollte seine letzten Tage in San Giovanni Rotondo beenden. Pater Pio bat ihn, in seiner Diözese zu bleiben, und versicherte ihm dass er an seinen letzten Momenten teilnehmen würde. Dies ist, was vorkam. Eine Nacht, wurde der zukünftige Kardinal Barbieri von einem Kapuziner erwacht, der ihm mitteilte « Laüft zu Msg Damiani der am sterben liegt ». Er eilte sich und fand der Prälat in Agonie, Opfer einer Angina Pectoris. Auf dem Nachttisch, schrieb der Prälat mit ungeschikter Schrift : « Vater Pio war hier ! ». Bischof Barbieri nahm dieses Wort und erkannte ein paar Jahre später in diesem Mönch, der ihn gewarnt hatte, Pater Pio. Der im Halbwort ,die Präsenz seiner Person, zu verstehen gab : « Nun ja, Ihr habt verstanden », sagte er verschmitzt.

 

Was hielt Pater Pio von all dem ? Sobald seine Freunde die Kapuziner mit ihm über Bilocation sprechen, unterbricht er einen beteiligten der behaupt dass die Priviligierten die Bicolation verüben können, nicht bewusst sind während diesem Vorkommen : « Doch, doch, klar, sagt Pater Pio, die Priviligierten sind bewusst was vorgeht aber sie können nicht wissen, ob sich der Körper oder die Seele bewegt, und doch wissen Sie, wo Sie hingehen ».

In einem Brief, an einem jungen Mädchen, der er in Bilocation besucht hatte, bestätigte er : « Es ist durch die Liebe die der Herr für euch fühlt, durch diese Liebe liess er seinen unwürdigen Minister bei Dir zu sein, um Dich zu trösten, um Dich zu entlasten, um Dir Mut, in sehr schwieriger Zeit zu geben